Nepomuk, unsere Venezuela-Amazone

Unsere Amazone lebt seit Ende Januar 1992 bei uns und ist damit unser ältestes Haustier. Wir vermuten schon eine Weile, dass es sich um ein weibliches Tier handelt, weil sie so gut wie kein aggressives Verhalten zeigt. Sie wurde wegen ihres gebrochenen Flügels mehr oder weniger aus Mitleid in einem Zoogeschäft gekauft und ist (leider) ein Wildfang, d.h. sie wurde in ihrem Heimatland als Jungvogel aus dem Nest geholt und nach Deutschland exportiert. Nepomuk ist durch den alten Bruch im Flügel nicht flugfähig und kann dadurch im Sommer oder bei milder Witterung auch mit in den Garten genommen werden, was ihr in den letzten Jahren den Spitznamen Garten-Muk eingebracht hat.
Da man Papageienvögel ja niemals alleine halten soll, kam Ende September 1992 Charlie, unsere Blaustirnamazone als Handaufzucht von einem deutschen Züchter dazu. Charlie lebte insgesamt 9 Jahre bei uns, wurde jedoch mit der Geschlechtsreife so aggressiv, dass wir ihn leider nicht behalten konnten. Er fiel meinen Mann an und rupfte und drangsalierte Nepomuk, die sich mehr und mehr zurück zog. Nach vielen Überlegungen gaben wir Charlie schließlich schweren Herzens zu einem Züchter bei uns im Ort. Ab diesem Zeitpunkt lebte Nepomuk förmlich auf und wurde wieder ausgeglichen und zugänglich. Wir hatten auch schon mal in Betracht gezogen, Nepomuk vielleicht zu einer anderen, ebenfalls flugunfähigen Amazone zu geben – wir hatten sogar schon einen Kontakt zu einer Papageienhilfe hergestellt, aber dort war man der Meinung, dass sich die Vermittlung in Anbetracht von Nepomuks Alter und eben der Behinderung schwierig gestalten würde. Daher sind wir von der Idee wieder abgekommen, zumal wir den Eindruck haben, dass sich unsere Amazone auch als Einzelvogel nicht unwohl fühlt (sie ist ja so gut wie nie alleine). Von unseren Hunden hat es ihr erstaunlicherweise Sali sehr angetan. Unsere jüngste Whippet-Hündin darf sogar die Nase in Nepomuks Gefieder stecken, oder Nepomuk hält Sali das Köpfchen zum Kraulen hin, was die natürlich nicht so richtig versteht. Im Garten sind die beiden oft gemeinsam unterwegs.