Über mich

Ich male und zeichne seit ich einen Stift in der Hand halten kann. Als Kind und Jugendliche habe ich sehr viele Zeichnungen angefertigt (anfangs nur mit Bleistift, später auch mit Kohle und Rötel), habe ich mich mit Wasser- und Plakatfarben versucht, ein bisschen in die Ölmalerei rein geschnuppert und bin schließlich bei den Aquarellfarben gelandet.

Anfang der 90er Jahre habe ich mit der Seidenmalerei begonnen. Meine Hauptmotive sind Tiere, insbesondere Hunde und Katzen. Mein Ziel ist es, Tiere so natürlich und lebendig wie möglich darzustellen. Seit kurzem bin ich auf Acrylfarben umgestiegen, weil mich beim Seidenmalen der leidige Fixiervorgang mehr und mehr anfing zu nerven. Obwohl ich über ein professionelles Fixiergerät verfüge, habe ich mir das eine oder andere sorgfältig bemalte Seidenstück beim Fixieren verdorben, sei es durch auf die Seide gelangte Wassertropfen, welche dort unkorrigierbare Flecken hinterließen, sei es durch (trotz langer Ablagerung) abfärbendes Zeitungspapier. Die Acrylfarben lassen sich gut verarbeiten, haben eine schöne Leuchtkraft und machen sehr viel Spaß.

 

Das Fotografie-Virus hat mich schon als Jugendliche gepackt, als ich mit der analogen Spiegelreflexkamera meines Vaters einige Schwarz-Weiß-Filme belichten durfte. Anfang der 90er habe ich mich mit Kauf meiner ersten eigenen Spiegelreflexkamera wieder mehr mit der Fotografie befasst, aber so richtig intensiv beschäftige ich mich seit der Anschaffung meiner ersten digitalen Kamera 2003 damit.

 

Ich bin sowohl in der Malerei als auch in der Fotografie reiner Autodidakt und habe einfach Spaß bei meinen kreativen Hobbys.

 

(Foto mit freundlicher Genehmigung von Susanna Kristan)